Welche Rendite werfen Steuersparmodelle wirklich ab? Sie werden erstaunt sein!

In Grauer Kapitalmarkt vom 16.02.2012

Kaum ein Anleger hat sich darüber Gedanken gemacht, welche Rendite sein Steuersparmodell abwirft. Immer wieder hören wir das Argument, "es läuft ja und wir haben Mieteinnahmen". Schrottimmobilienbesitzer sollten sich einmal klar machen, was diese Kapitalanlage tatsächlich kostet!

Welche Rendite werfen Steuersparmodelle wirklich ab? Sie werden erstaunt... An einem Beispiel einer Immobilie in Leipzig, die 2008 erworben wurde zeigen wir auf, welche Rendite die Schrottimmobilie tatsächlich erzielt:

Kaufpreis:                                               106.900,00 Euro
Monatliche Kosten:                                        440,00 Euro (darin Steuerersparnis in Höhe von 200,00 € bereits enthalten)
Laufzeit bis Ende der Finanzierung:                30 Jahre
Monatliche Kaltmiete:                                     289,00 Euro
Heutiger Wert der Immobilie:                       40.000,00 Euro
Investitionskosten gesamt:                        265.000,00 Euro
Einnahmen gesamt:                                 144.040,00 Euro
Verlust:                                                   121.260,00 Euro
Rendite:                                                           - 6,17 % 

Alle Angaben wurden dem Berechnungsbeispiel des Vermittlers und des Kunden entnommen.

Hätten Sie diese "Kapitalanlage" unter diesen Gesichtspunkten auch abgeschlossen?

Dieses Ergebnis trifft sicherlich auf die meisten der vermittelten Objekte zu, da diese von den Banken, Vermittlern und Bauträgern weit über dem tatsächlichen Wert verkauft wurden. Hier handelt es sich um die fast 31fache Jahreskaltmiete. Seriös wären zwischen 10fache und 12fache Jahresnettokaltmieten.

Hier wurde keinesfalls eine seriöse Kapitalanlage zur Altersvorsorge verkauft. Ein Gewinn beim Verkauf der Wohnung ist nicht zu erzielen. Hier wird bewusst die Existenz des Kunden durch den Vertriebe und die mit diesen zusammenarbeitenden Banken vernichtet.  Da alle Banken rechnen können und seit Jahrzehnten Baufinanzierungen betreiben, kann behauptet werden. dass diese wissentlich die Immobilien überfinanzieren.

Lassen Sie sich dieses nicht gefallen. Wir kämpfen seit Jahren gegen solche Machenschaften. Schließen Sie sich dem Verein an, um gemeinsam Erfolg gegen diese Abzocker zu erreichen.

Diese Berechnungen können wir für unsere Mitglieder kostenfrei durchführen.

Senden Sie bitte folgende Unterlagen (in Kopie) und Informationen an den VfE:
  • Berechnungsbeispiele des Vermittlers:
  • 3 Steuerbescheide ab dem Kaufdatum:
  • 1. Darlehensvertrag zum Kaufzeitpunkt
  • Lebensversicherungsvertrag mit den Beiträgen, falls Tilgungsaussetzung vereinbart wurde,
  • Kaufpreis der Wohnung
  • Nettokaltmiete zum Kaufzeitpunkt
  • m² der erworbenen Immobilie.

Für Nichtmitglieder betragen die Gebühren für die Berechnung 50,00 Euro zzgl. der gesetzlichen MwSt.