Insolvenzen


Unterschied zwischen einer Regelinsolvenz und einer Verbraucherinsolvenz

Unterschied zwischen einer Regelinsolvenz und einer Verbraucherinsolvenz

Wenn es sich beim Schuldner um eine juristische Person, wie eine GmbH, OHG, AG usw. handelt, muss immer ein Regelinsolvenzverfahren durchgeführt werden. Wenn der selbstständige Schuldner eine Person ist, muss geprüft werden, ob er noch eine selbständige wirtschaftliche Tätigkeit ausübt, oder ausgeübt hat. Falls er trotz Insolvenz weiterhin selbstständig bleiben möchte, ist auch hier das Regelinsolvenzverfahren durchzuführen. Für den Fall, dass er die Firma aufgeben...

Weiterlesen


Neue Regionalgeschäftsstelle in Niederbayern ab dem 1.12.2020

Neue Regionalgeschäftsstelle in Niederbayern ab dem 1.12.2020

Nachdem wir bereits eine hervorragende Zusammenarbeit mit Frau Rechtsanwältin Bettina Wittmann aus Passau vereinbaren konnten, haben wir auch ab dem 1.12.2020 eine Regionalgeschäftsstelle in Niederbayern. Unsere Geschäftsstellenleiterin ist Frau C. Ida Poschenrieder, mit der wir schon fast 20 Jahren in einem anderen Gebiet zusammengearbeitet haben. Die Regionalgeschäftsstelle erreichen Sie in: 94051 Hauzenberg, Oberneuhäusl 23, Telefon 01520 9680014.   Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden sich die Zahlungsprobleme...

Weiterlesen


Starker Anstieg von Firmenpleiten und Verbraucherinsolvenzen erwartet

Starker Anstieg von Firmenpleiten und Verbraucherinsolvenzen erwartet

Nicht nur die Wirtschaft ist durch die Corona Krise bedroht. Es sind auch viele Soloselbständige,  Kleinst- und Kleinunternehmer und viele Verbraucher betroffen. Die Ursachen der Überschuldung von Verbrauchern sind Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, Scheidung und  Selbständigkeit. Gerade jetzt werden viele Verbraucher Probleme haben, die Mieten, Darlehen und weitere monatliche Zahlungen zu leisten. Dies betrifft auch Immobilienbesitzer, die die monatlichen Raten an die Bank nicht mehr aufbringen können...

Weiterlesen


Bundesregierung verhindert die Reduzierung der Speicherfrist bei Auskunfteien von 3 Jahren auf 1 Jahr!

Bundesregierung verhindert die Reduzierung der Speicherfrist bei Auskunfteien von 3 Jahren auf 1 Jahr!

Nachdem der Vorschlag des Referentenentwurfs, die Speicherfist von 3 Jahren auf 1 Jahr durch die Auskunfteien, z. B. Schufa, im Gesetzesentwurf nicht mehr zu finden war, habe ich den Finanzminister, Herrn Olaf Scholz, Frau Saskia Esken und die Bundesjustizministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Frau Christine Lambrecht angeschrieben. Von Herrn Scholz und Frau Esken kam keine Antwort. Die interessieren sich wohl nicht für die Probleme...

Weiterlesen


Ist die Verkürzung der Speicherdauer von 3 Jahren auf 1 Jahr in der Schufa erledigt?

Ist die Verkürzung der Speicherdauer von 3 Jahren auf 1 Jahr in der Schufa erledigt?

Nach dem vorliegenden Gesetzesentwurf ist die im Referentenentwurf vorgeschlagene Verkürzung der Speichersdauer bei den Auskunfteien von 3 Jahren auf 1 Jahr nicht mehr enthalten. Wie es scheint, haben sich die Lobbyisten der Auskunfteien, vornehmlich der Schufa, und deren angeschlossenen Patnern, vornerhmlich Banken, durchgesetzt und die Reduzierung gekippt. Somit ist die Behaptung, dass die Insolvenz nur 3 Jahre dauert, als nachweisbar falsch anzuzehen. Der Eintrag der...

Weiterlesen


Insolvenz soll auf 3 Jahre verkürt werden. Die größte Lüge aller Zeiten!

Insolvenz soll auf 3 Jahre verkürt werden. Die größte Lüge aller Zeiten!

Mit dem Gesetzesentwurf zur Verkürzung der Insolvenz auf 3 Jahre werden Verbraucher und Unternehmen regelrecht verarscht. Denn die geplante Senkung der Datenspeicherung der Auskunfteien (Schufa) von 3 Jahren auf 1 Jahr fällt unter den Tisch. Die Lobbyisten haben ganze Arbeit geleistet. Während der Speicherfrist bei den Auskunfteien, vornehmlich Schufa kann der Verbraucher trotz Restschuldbefreiung keine Wohnung mieten, keine Finanzierung von Möbeln und Auto usw. erhalten,...

Weiterlesen


VFE Schuldnerberatung in RTL – Leben am Limit 30.06.2020 0:30 Uhr

VFE Schuldnerberatung in RTL – Leben am Limit 30.06.2020 0:30 Uhr

Die Alltagskämpfer – Überleben in Deutschland – Die Insolvenzwelle rollt im 2. Halbjahr auf Deutschland zu. Betroffen sind Firmen und Verbraucher Leben am Limit – Einsatz für die Schuldnerberater Reportagereihe, D 2020 https://www.tele.at/sendungsdetails/11793982/die-alltagskaempfer-ueberleben-in-deutschland.html


Inkassofirmen in die Schranken verwiesen

Inkassofirmen in die Schranken verwiesen

Inkassofirmen dürfen die Daten von Verbrauchern nicht an die Schufa melden, wenn ein Verbraucher die Forderung als unberechtigt zurückgewiesen hat. In einem Urteil des Landgerichts (LG) Osnabrück hat dieses einem Inkassounternehmen untersagt, einem Verbraucher damit zu drohen, dass eine ausbleibende Zahlung in die Schufa eingetragen wird und eine Auswirkung auf die Kreditwürdigkeit hat. Az.: 18 O 400/19



Private Schuldnerberater unseriös?

Mit Schlagzeilen wie „Unseriöse Schuldnerberatungen: Horrende Preise für überflüssige Leistungen“ oder „Geschäfte mit der Armut: Unseriöses Abkassieren statt versprochener Soforthilfe“ machen Verbraucherzentralen Mitbürger unsicher.


Eine neue Welle von Firmenpleiten durch Corona wird erwartet

Eine neue Welle von Firmenpleiten durch Corona wird erwartet

Viele kleine und mittelständische Betriebe, Gewerbetreibende und auch Selbständige müssen durch Betriebsschließungen hohe Verluste hinnehmen. Diesen Firmen und Gewerbetreibenden droht in den nächsten Monaten die Firmeninsolvenz. Der Schutzschirm der Landes- und Bundesregierung reicht dafür keinesfalls aus. Nehmen wir als Beispiel einen Gastronomiebetrieb mit 5 Angestellten. Er erhält 5.000,00 € von der Landesregierung. Bei einem Bruttolohn von 2.200,00 € pro Arbeitnehmer hat er pro Arbeitnehmer Kosten...

Weiterlesen



Seite 2 von 41234