2 OLG’s bestätigen: Widerrufserklärung der DKB ist falsch

Haben Sie nach dem 1. November 2002 ein Immobiliendarlehen aufgenommen? Dann sollten Sie Ihren Vertrag noch mal genau durchlesen, denn möglicherweise ist die Widerrufsbelehrung falsch. Umgangssprachlich spricht man in diesem Fall vom Widerrufs-Joker. Damit könnten Sie Ihre alte Finanzierung widerrufen, ein neues Darlehen aufnehmen und vom aktuellen Rekordtief der Bauzinsen profitieren.

Aber auch wenn Ihre Finanzierung gar nicht mehr läuft, weil Sie vorzeitig aus dem Vertrag ausgestiegen sind, kann ein Fehler in der Widerrufsbelehrung für Sie bares Geld bedeuten. Denn eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung können Sie bei erfolgreichem Widerruf zurückverlangen.

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass auch Ihr Vertrag betroffen ist. Die Hamburger Verbraucherzentrale (VZHH) hat bisher insgesamt über 3.300 Immobilienkredite untersucht und herausgefunden, dass über 80 Prozent (!!) aller Widerrufsbelehrungen fehlerhaft waren.

In diesem Ratgeber erklären wir Ihnen, was ein Fehler in der Widerrufsbelehrung für Sie bedeutet und wie Sie vorgehen müssen, wenn Sie Ihre Immobilienfinanzierung deshalb rückgängig machen wollen.

Was Fehler bei der Widerrufsbelehrung für Sie bedeuten:

Hat Ihre Baufinanzierung eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung, heißt das, dass Sie den Vertrag auch noch Jahre nach dem Abschluss rückgängig machen können. Denn die gesetzliche 14-tägige Widerrufsfrist hat aufgrund der falschen Informationen noch gar nicht angefangen. Für Sie kann das eine Ersparnis von mehreren Zehntausend Euro bedeuten, wie ein einfaches Rechenbeispiel zeigt.

Angenommen, Sie haben Anfang 2009 einen Kredit über 200.000 Euro mit zehn Jahren Zinsbindung abgeschlossen, zahlen 4,5 Prozent Zinsen und tilgen monatlich 1.000 Euro. Am Ende des Vertrags in 2019 hätten Sie noch eine Restschuld von über 162.000 Euro. Wenn Sie aber jetzt aus Ihrem Vertrag aussteigen und für den aktuellen Restbetrag einen neuen Kredit für nur zwei Prozent Zinsen aufnehmen, beträgt Ihre Schuld in fünf Jahren weniger als 140.000 Euro. Eine Ersparnis von rund 22.000 Euro!

Darum haben so viele Banken fehlerhafte Verträge:

Nach Einführung des Widerrufrechts für Immobilienkredite hat der Gesetzgeber den Banken Textbausteine zur Verfügung gestellt, mit denen sie ihre Verträge entsprechend anpassen konnten. Dabei sind den Geldinstituten aber zahlreiche Fehler unterlaufen, weshalb viele dieser alten Verträge nun angreifbar sind.

Altverträge wären in diesem Fall allerdings wohl nur noch bis zum 21.06.2016 widerrufbar.

Senden Sie Ihre Darlehensvertäge an den Verein für Existenzsicherung e. V. Unsere Rechtsanwälte führen die Prüfung der Verträge kostenlos durch.

Share