Abzocke von Voyage Privé

Immer wieder erfahren wir von unzufriedenen Kunden von Voyage Privé.

Auch Johann Tillich musste schlechte Erfahrungen mit diesem Reiseveranstalter machen. Es wurde eine Reise vom 15.3. bis 29.03.2021 nach Gran Canaria gebucht. Der Reisepreis von 1.992,00 € wurde der Kreditkarte belastet. Einen Tag später beantragte ich eine Umbuchung auf den 12.09. bis 26.09.2021. Die Differenz von 483,00 € wurde von der Kreditkarte abgebucht.

Bei einer Nachfrage nach den neuen Reisedaten, wurde erklärt, dass die Umbuchung nicht stattgefunden hat. Der abgebuchte Differenzbetrag von 483,00 € wurde nicht zurücküberwiesen.

Nachdem ich meinen Rechtsanwalt eingeschaltet hatte und ich zufällig in meinen Buchungen nachgesehen habe. Stellte ich fest, dass scheinbar doch eine Umbuchung zum September stattgefunden hat. Diese ist lt. Rechnung bereits voll bezahlt.

Jetzt fordert Voyage Privé nochmals über 468,00 € Nachzahlung, obwohl der Betrag lt. nachgewiesener Rechnung bereits voll bezahlt war.

Über keine der Änderungen erfolgte eine schriftliche Information. Das was hier abgeht ist reine Abzocke und Betrug.

Mittlerweile haben sich weitere Betroffene gemeldet.

Für eine Reportage und auch Strafanzeige suchen wir weitere Betroffene und bitten Sie Ihre Erfahrungen an die Redaktion zu senden.

Diese Firma gibt es nur noch in Frankreich. Bei der deutschen Telefonnummer meldet sich der ehemalige Steuerberater. Firma ist nur per Mail erreichbar.

Werbung mit:
Unsere Experten zu Ihren Diensten

Ist alles gelogen. Mails werden nicht beantwortet. Weder die von Kunden, noch die von Rechtsanwälten.

VfE-TV

johann.tillich@vfe-tv.de

 

 

Share