Interne Unterlagen beweisen: Der DKB war der Beleihungswert der Immobilie in Leipzig bekannt.

Bisher war es immer schwer der DKB nachzuweisen, dass ihr der geringe Wert der Immobilie bekannt war. Nun liegen uns interne Unterlagen der DKB vor, aus denen hervorgehen, dass zum Beispiel bei einem Objekt in 04315 Leipzig, Ludwigstraße 55 ein Darlehen über 91.500 Euro ausgezahlt wurde. Aus den internen Unterlagen ist ersichtlich, dass der Beleihungswert nur 58.000 Euro betragen hat. Der Beleihungsauslauf betrug 157 % des Beleihungswertes.

Definition des Beleihungswertes lt. Gabler Wirtschaftslexikon:
Beleihung von Immobilien: Vor Vergabe von Realkrediten haben Kreditinstitute den Beleihungswert zu ermitteln. Die rechtlichen Grundlagen dafür bilden die Vorschriften des Pfandbriefgesetzes (insbesondere § 16 I und II PfandBG) sowie die Beleihungswertermittlungsverordnung (BelWertV). Darüber hinaus regelt das Kreditwesengesetz, dass diese Vorschriften für alle Kreditinstitute anzuwenden sind (§ 21 III Nr. 1 KWG). Als Beleihungswert ist der Wert anzusetzen, der während der Beleihungszeit (i.d.R. Laufzeit des Kredites) beim Verkauf des Objektes jederzeit erzielt werden kann. Damit unterscheidet sich der Beleihungswert vom Marktwert, der stichtagsbezogen in Abhängigkeit von der jeweiligen Marktlage ermittelt wird.

Aus den internen Unterlagen ist ebenfalls ersichtlich dass eine Bruttoexposure von 91.500 € ermittelt wurde. Ebenfalls ist in dem Formular zu finden dass die Nettoexposure 45.100 € beträgt. 

Obwohl der Verein für Existenzsicherung e.V. seit Jahren, für die geschädigten Immobilienerwerber Lösungen mit der DKB zu erreichen versucht, konnten keine vernünftigen Lösungen der Bank erreicht werden, sondern Kunden wurden in die Privatinsolvenz getrieben.

Aus diesem Grund werden wir weitere interne Unterlagen und  Informationen veröffentlichen.

WEF Finanzierung DKB

Share