Kooperation mit dem „Schutzverein für Rechte der Bankkunden e. V.“

Mittlerweile haben wir eine Kooperation mit dem Schutzverein für Rechte der Bankkunden e. V. aus Passau.

Der Verein wurde von Prof. Dr. Thieler und Bettina Wittman gegründet.

Da wir gemeinsame Interessen vertreten, macht es Sinn hier Zusammenarbeiten.

Der „Schutzverein für Rechte der Bankkunden e. V. vertritt hauptsächlich betrogene Bankkunden.

Da es in Deutschland keine berufsspezifische Ausbildung für den Verkauf von Kapitalanlagen gibt, der Beruf des „Finanzberaters“ oder „Wirtschaftsberaters“ für jedermann zugänglich ist, der ein Telefon oder ein Kopiergerät bedienen kann, werden unter Darstellung überdurchschnittlich hoher Renditen praktisch ohne Risiko von sachunkundigen Beratern Kapitalanlagen verkauft – oftmals mit dem Argument, man bräuchte eh kein Eigenkapital, weil ja „die Bank“ diese Kapitalanlage finanzieren kann.

Die rechtlichen und wirtschaftlich oftmals verheerenden Folgen dieser unkontrollierten Anzahl von Anlagen hat sich bereits vor Jahren bei hunderttausenden von Kapitalanlegern gezeigt, die ihre wirtschaftliche Existenz verloren haben in ihrer Existenz bedroht sind. Diese Bedrohung nimmt in der Regel dann zu, wenn der Anleger feststellen muss, dass seine Kapitalanlage wertlos ist, er allerdings für die Inanspruchnahme des Fremdkapitals weiterhin Zinsen und Tilgungsleistungen zu bezahlen hat.

Der heutige Durchschnittsanleger verfügt weder über ausreichende finanzielle Mittel, noch über einen entsprechenden Kenntnisstand, sodass er für geschickte Anlagevermittler ein „leichtes Opfer“ ist. Vielfach haben die Anleger bis zum heutigen Tage nicht gemerkt, dass sie effektiv keinen Gewinn aus der Anlage gezogen oder vielmehr sogar einen erheblichen Schaden erlitten haben. Scheitert die Anlage, sehen sich die Anleger durch die aufgenommene Fremdfinanzierung hohen Verbindlichkeiten ausgesetzt, wobei gleichzeitig bei Beteiligung eines Finanzierungsinstituts die Mechanismen des Geschäfts greifen: Forderungen werden zwangsweise beigetrieben und gestellte Sicherheiten verwertet.

Mit Einleitung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen durch das Kreditinstitut ist es häufig schon zu spät, um sich aktiv gegen die ausgereichte Fremdfinanzierung zur Wehr zu setzen.

Sind Sie ebenfalls betroffene Bankkunden, die mit überteuerten Kapitalanlagen hereingelegt wurden, oder denen Fonds angedreht wurden, die mittlerweile Pleite sind, wenden Sie sich bitte direkt an uns. Durch die Kooperation mit Rechtsanwälten Bettina Wittmann, Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht können wir unseren Mitgliedern auch in diesem Bereich helfen.

Wie werde ich Mitglied im Verein für Existenzsicherung und welche Vorteile habe ich?

Verbraucherschutzbrief VfE

 

 

 

Share