Restschuldbefreiung bleibt noch 3 Jahre in der Schufa

Dass die Insolvenz von sechs Jahre auf drei Jahre verkürzt wurde, ist ein positives Signal. Leider wurde der Vorschlag aus dem Referentenentwurf zur Verkürzung der Insolvenz, bei den Auskunfteien von drei Jahren auf ein Jahr zu reduzieren, nicht angenommen.

Im Grunde kann man immer noch behaupten, dass die Insolvenz dadurch sechs Jahre dauert. Durch den Eintrag  in der SCHUFA haben die Verbraucher trotz Restschuldbefreiung für drei Jahre einen negativen SCHUFA Eintrag und haben massive Nachteile. Ein Umzug in eine neue Wohnung scheitert am negativen SCHUFA Eintrag. Ein Darlehen für neues Auto oder neue Möbel ist ebenfalls nicht zu erhalten. Günstige Handyverträge, Stromverträge, Gasverträge ein Konto ohne Zusatzgebühren ebenfalls nicht zu erhalten.

Aus diesem Grund wird den Verbrauchern, die eine Restschuldbefreiung erhalten haben, nichts anderes übrig bleiben, um die Löschung bei der SCHUFA durch qualifizierte Rechtsanwälte im Klageverfahren zu erreichen.

Den nächsten Tagen und Wochen werden wir mehrere Gespräche mit qualifizierten Rechtsanwälten führen, um Klagen gegen die SCHUFA durchzuführen.

Wir werden sie hier dem Laufenden halten.

Bedankt sie sich mit den regierenden Parteien und Bundestagsabgeordneten, die die Reduzierung der Speicherfrist der Auskunfteien nicht im Gesetz verankert haben. Dies wäre problemlos möglich gewesen.

So schafft die SCHUFA sicherlich kein Vertrauen!

Share