Schuldenerlass von 40.000,– Euro erreicht

Frau M hatte ein Steuersparmodell in Günzburg zu einem überhöhtem Kaufpreis von einem Vermittler angedreht bekommen. Als sie es verkaufen wollte, teilte ihr der Makler mit, dass der Wert der Immobilie bei ca. 50 % des Darlehensbetrages liegen würde und sie die verbleibende Restschuld aus der eigenen Tasche aufbringen müsste. 

 
Frau M. wandte sich in Ihrer Not an den Verein für Existenzsicherung um Hilfe bei der Verhandlung mit der Bank. Da hier bei der Prüfung der Finanzierung rechtliche Fehler festgestellt wurden, mussten die Verhandlungen über einen Rechtsanwalt geführt werden.
Die verbleibende Restschuld nach dem Verkauf des Steuersparmodells betrug immer noch 50.000,– Euro. Diese hätten mit banküblichen Zinsen zurückgezahlt werden müssen.. Mit Zins und Tilgung immerhn ein Betrag von ca. 150.000,– €.
Durch die Verhandlungen wurde erreicht, dass durch die Zahlung eines Betrages von 10.000,– Euro die verbleibende Restschuld erlassen wurde.
Share