Servicewüste DELL: Keine Ersatzteile für Zweitbesitzer von Druckern & Co… Eine wahre Geschichte.

Das Problem trat auf, als ein Originalersatzteil für die Fixiereinheit bei der Firma Dell bestellt werden musste. Nach etlichen Minuten in der Warteschleife, meldete sich endlich eine Mitarbeiterin der Hotline. Ich schilderte Ihr das Problem. Nachdem ich  den Namen des Gerätes, die Gerätebezeichnung, die Seriennummer und auch alle sonstigen Nummern durchgegeben hatte, kam folgende Frage: “ Wer war der Erstbesitzer dieses Gerätes?

Diese Frage verblüffte mich doch sehr! Ich machte die Dame aufmerksam, dass ich nur ein Ersatzteil bestellen möchte. Daraufhin wurde mir mitgeteilt, dass ich ohne den Namen des Erstbesitzers keinerlei Ersatzteile erhalten werde. Dies sei eine Geschäftspolitik von Dell. Ich wies darauf hin, dass der Besitzer nicht bekannt ist, dass das Gerät aus einer Insolvenzmasse erworben wurde. Schon kam wieder der Satz: „Ohne den Namen des Erstbesitzers verkauft Dell keine Ersatzteile!“

Ich erkundigte mich nun, was ich denn nun tun solle, wohin ich mich wegen des Ersatzteiles wenden sollte. Darauf erwiderte die Mitarbeiterin, dass das mein Problem sei. Auf meine Frage, ob ich jetzt den kompletten Drucker wegwerfen sollte, nur weil ich den Namen des Erstbesitzers nicht kenne, wurde mir nachdrücklich erläutert, dass dies ebenfalls mein Problem sei!

So weit, so gut, jetzt wurde es interessant. Ich hakte nach: Ob ich denn auch keine Druckerpatronen erhalten könnte ohne den Namen des ersten Besitzers. Die schnippische Antwort aus der Service-Hotline war eindeutig: Auch diese würden mir von Dell nicht verkauft werden…

Jetzt wollte ich den Geschäftsführer sprechen. Keine Chance! Wieder wurde mir kategorisch erklärt, das dies nun einmal die Geschäftspolitik von Dell sei und ich auch aus der Geschäftsetage keine andere Auskunft erhalten würde. Ich versuchte nun zur technischen Abteilung durchgestellt zu werden, jedoch ohne Erfolg. Auf den versprochenen Rückruf warte ich seit drei Monaten immer noch.

Hier noch ein kleiner Auszug aus der Homepage von DELL: „Dell unterstützt Sie bei der Lösung von Problemen mit Ihrem Dell Produkt, ganz gleich, ob Sie dies für geschäftliche oder Freizeitzwecke zuhause nutzen.“
Hier war weder von Unterstützung, geschweige denn von einer Lösung die Rede. Selbst ein Fachhandel, den ich im Anschluss beauftragte, das Ersatzteil zu bestellen, versucht dies seit zwei Monaten erfolglos.

Meine Meinung hierzu: Finger weg von Dell. Der Service ist unterirdisch schlecht und ich frage mich, was denn der Name des ersten Besitzers mit einem Ersatzteil zu tun hat.

Alternativ sollte Dell vielleicht ein Plätzchen zur Namensgravur der Erstbesitzer auf seinen Produkten freilassen und entsprechend kennzeichnen, um solche Überraschungen zu vermeiden…
Haben Sie ähnlich schlechte Erfahrungen mit Dell Produkten, bzw. dem Service gemacht, schildern Sie Ihre Erfahrungen an die Redaktion unter info@vfe.de.

Anmerkung der Redaktion:
Wir haben eine Presseanfrage an die Pressestelle der Dell Deutschland geschickt. Auch hier geht es uns wie bei unserem Ersatzteil, auf die Antwort warten wir auch heute noch.

Wir verleihen das Prädikat: Servicewüste Dell!

Share