Speicherfrist durch die Schufa nach der Restschuldbefreiung liegt zur Entscheidung bei dem Europäischen Gerichtshof

nachdem nun immer mehr Gerichte davon ausgehen, dass die Speicherfrist nach dem Insolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung für drei Jahre in der SCHUFA rechtswidrig ist, wurde das Verfahren nun dem  Europäischen Gerichtshof vorgelegt.

nachdem bereits das OLG entschieden hatte, dass die SCHUFA den Eintrag der Restschuldbefreiung nach sechs Monaten löschen muss, hat nun auch das Verwaltungsgericht Wiesbaden dem Europäischen Gerichtshof mehrere Fragen zur Beantwortung vorgelegt. die sechste Strafkammer möchte wissen, ob eine Speicherung in der SCHUFA überhaupt zulässig ist und wie lange diese dauern darf.

Artikel in der FAZ:

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/gericht-sieht-schufa-eintrag-nach-restschuldbefreiung-kritisch-17559273.html?GEPC=s53

Irgendwie schon seit Jahren gegen die SCHUFA und die Speicherfristen an. Mehrere Urteile wurden auch gewonnen und es ist auch nicht nachvollziehbar, weshalb der Eintrag der Restschuldbefreiung in alle öffentlichen Registern nach sechs Monaten gelöscht werden muss und die schon vor diesen drei Jahre speichern darf.

Wir sind auch der Meinung das die SCHUFA spätestens nach sechs Monaten den Eintrag löschen muss. Wir begrüßen es sehr, dass endlich mal der europäische Gerichtshof eingeschaltet wurde und sind gespannt auf dessen Antwort

 

 

 

Share