VfE informiert: Durch überfinanzierte Immobilien in den Ruin getrieben

Unsere aktuellen Fälle wurden zwischen 2005 und 2008 vermittelt. Die Immobilien befinden sich in Augsburg, Ingolstadt, München, Dachau und Putzbrunn. Hier wurden ebenfalls Kunden von Strukturvertrieben angesprochen, Steuersparmodelle, auch „Schrottimmobilien“ genannt zu erwerben. Die Versprechungen der Vermittler waren immer die gleichen, wie „nach 10 Jahren mit Gewinn verkaufen“, „gute Altersvorsorge“, „geringe Belastung“, „Rundum sorglos Paket“ usw. Tatsächlich mussten die Kunden feststellen, dass eine Wohnung in Dachau, die 178.000,– Euro gekostet hatte, nur noch für 137.000,– Euro zu verkaufen war, obwohl die Preise in den letzten Jahren in Dachau gestiegen waren. Was übrig bleibt, ist ein Schuldenberg von über 40.000,– €.

Ist dies nicht eine „Super Kapitalanlage“? 

Was kann ich dagegen unternehmen?

Immer mehr Interessengemeinschaften sind deshalb bereits beim VfE beigetreten!

Weshalb ist der Zusammenschluss in einer Interessengemeinschaft wichtig?

Um die Interessen der Schrottimmobilienbesitzer effektiv durchzusetzen, ist es wichtig, dass sich so viele Eigentümer wie möglich zusammenschließen. Die Stärke unserer Interessengemeinschaft ist, durch ein konzertiertes Vorgehen das gemeinsame Anliegen zu forcieren. Nicht alle Mitglieder sind rechtsschutzversichert und können sich einen Prozess leisten. Jeder Einzelne profitiert auch daran, dass mit rechtsschutzversicherten IG Mitgliedern Musterprozesse geführt werden. Diese Ergebnisse kommen jedem zu Gute. Weiterhin bestehen Kooperationen mit Prozessfinanzierern, die auch Klagen finanzieren. Auch gemeinschaftlich finanzierte Klagen sind in Vorbereitung.

Unser Ziel ist es, das Kostenrisiko für die IG Mitglieder zu minimieren und dadurch haben auch finanzielle Härtefälle die Möglichkeit zu Ihrem Recht zu kommen.

Dass der Zusammenschluss zu einer IG sinnvoll ist zeigt folgendes Beispiel:

In einem Fall ist die finanzierende Bank bereit außergerichtlich mit dem Verein für Existenzsicherung e. V. und den beteiligten Rechtsanwälten eine sinnvolle Lösung aller Fälle zu besprechen. Dieses Ergebnis ist natürlich für alle IG Mitglieder von Vorteil. Dieses Zugeständnis erhielten wir, nachdem durch unsere Presseanfrage zu einer Vielzahl von Fällen die Öffentlichkeit eingeschaltet werden sollte.

Gerade die neuesten richtungweisenden Urteile des Bundesgerichtshofes, die gegen die betrügerischen Finanzierungen der Banken gefallen sind, sind es, die zu einem gemeinsamen Vorgehen geradezu herausfordern. Siehe das Urteil gegen die HVB wegen arglistiger Täuschung. 

Bereits jetzt wurden durch unsere Rechtsanwälte viele Fälle entdeckt, in denen eine Rückabwicklung möglich ist.

 Wesentliche Möglichkeiten der Rückabwicklung lt. unseren Rechtsanwälten:

Ø  Vermittler wegen Falschberatung

Ø  Verkäufer wegen verspäteter Kaufannahme

Ø  Bank wegen institutionellem Zusammenwirken

Ø  Bank wegen fehlender Preisangaben

Ø  Bank wegen falscher Widerrufsbelehrung

Bankkunden, denen überteuerte „Schrottimmobilien“ finanziert wurden müssen allerdings nachweisen, dass die Bank dies gewusst hat. Dies wiederum ist nur durch eine umfangreiche Datensammlung und Recherche möglich. Da wir seit über 15 Jahren bereits über 5000 Fragebögen ausgewertet haben, liegen uns viele Informationen und Nachweise vor. 

Schließen Sie sich der IG an, denn nur so kommen Sie zu Ihrem Ziel. Fordern Sie diesem Grund den IG-Mitgliedschaftsantrag und die Fragebögen für die Auswertung bei dem Verein für Existenzsicherung e. V. an.

                                                                    Wenn nicht jetzt, wann dann?

Die Vorgehensweise für die IG Mitglieder ist wie folgt und im IG Mitgliedsbeitrag enthalten:

–  Organisation der Interessengemeinschaft

–  Zusammenführung der Informationen dieser WEG und Koordination mit allen weiteren WEG´s

–  Außergerichtliche wirtschaftliche Bearbeitung des Falles gemeinsam mit unseren Rechtsanwälten 

–  Kostenlose Prüfung der Unterlagen wegen eines rechtlichen Vorgehens durch unsere Rechtsanwälte gegen die Bank oder den Vermittler, bzw. Vertrieb usw.

–  Reduzierte Rechtsanwaltskosten bei der außergerichtlichen Verhandlung

–  Kostenlose Deckungsanfragen bei der Rechtsschutzversicherung

– Kooperation mit verschiedenen Prozessfinanzierern

–  Organisation von kostengünstigen Sammelverfahren

–  Hintergrundrecherchen

–  Eigene Reportagen und Zusammenarbeit mit Fernsehsendern

–  Wirtschaftliche Verhandlungen mit Banken

–  Presseanfragen usw.

–  Vergünstigte Ertragswertgutachten

Der Verein für Existenzsicherung e. V. ist im Fernsehen bestens bekannt (z. B. ZDF – monalisa, ZDF – Die Reporter, SAT 1 – Akte, SAT 1 – 24 Stunden, Vox – Stern TV Reportage, ORF 2, usw.)

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.VfE.de. Und www.Finanz-TV.com

Share