Erfahrungen mit der Telis-Finanz

Für eine TV Reportage zu dem Thema Telis Finanz suchen wir Kunden und Ex-Mitarbeiter die uns Ihre Erfahrungen, egal ob positiv oder negativ, schildern.

In einem uns vorliegenden Fall hat ein Mitarbeiter vom April 2018 bis zum April 2019 aktiv bei der Telis Finanz gearbeitet. Er hat sehr viel Zeit investiert. Mittlerweile hatte eine Zahlungsaufforderung von der Telis Finanz über den Betrag von 7.423,66 Euro erhalten. Er hat das Glück nur sehr kurz bei Telis Finanz gewesen zu sein. Es gibt auch Mitarbeiter, die weitaus höhere Beträge an die Telis Finanz zurückzahlen müssen. Manche hat das in den Ruin getrieben.

Es gibt ein weiteres Problem, warum der Mitarbeiter nicht bei der Telis Finanz arbeiten konnte. Es wird permanent gegen den Paragraph sieben UWG verstoßen. Dies geschieht schon bei den so genannten TIV. Das sind Informationsveranstaltungen für neue Mitarbeiter, die von einem Mitarbeiter angeworben werden. Diese Informationsveranstaltungen werden bei den so genannten Kanzleien meistens samstags durchgeführt. Hauptsächlich bei der Telis Finanz in Vaterstetten. Nachdem die Telis Finanz und der mögliche Verdienst vorgestellt worden sind, werden die Interessenten aufgefordert eine Liste mit möglichen Interessenten zu erstellen, die angerufen werden können. Im zweiten Teil der Veranstaltung werden schon Verkaufsgespräche am Telefon geübt. Danach müssen alle anwesende Personen ihre Bekannten und Freunde anrufen und Termine für die nächste Woche zu vereinbaren. In allen diesen Fällen kann keine schriftliche Einverständniserklärung der angerufenen Personen vorliegen. das gleiche gilt für die so genannten Telefon Partys, die am Freitag von 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr in der jeweiligen Kanzlei stattfinden. Jeder teilnehmende Mitarbeiter braucht 30 Empfehlungen, die er durch zu telefonieren hat. Da es sich um Empfehlungen handelt, können keine Einwilligungen vorliegen.

Was sagt der Gesetzgeber dazu:

Das Gesetz schützt vor unerlaubter Telefonwerbung. Die Verbraucherinnen und Verbraucher müssen vor dem Anruf ausdrücklich eingewilligt haben, dass sie Werbeanrufe erhalten wollen (§7 des Gesetzesgegen den unlauteren Wettbewerb (UWG)). Dies gilt unabhängig davon, ob die Werbeanrufe von einer natürlichen Person durchgeführt werden oder eine automatische Anrufmaschine eingesetzt wird. Liegt keine vorherige Einwilligung vor, handelt es sich um einen so genannten Cold Call, den die Bundesnetzagentur mit einer Geldbuße bis zu 300.000 Euro anbieten kann

Uns liegen die entsprechenden Unterlagen und Aussagen von mehreren Ex-Mitarbeitern der Telis Finanz vor. Dieses Verhalten werden wir bei der Bundesnetzagentur mit den entsprechenden Aussagen der Mitarbeiter und den vorliegenden Unterlagen melden, damit dieser Verstoß endlich aufhört. Sollten Sie ähnliche Erfahrungen als Mitarbeiter der Telis Finanz oder auch als Kunde der Telis Finanz gemacht haben, melden Sie sich bitte bei der Redaktion.

Mittlerweile liegen uns bereits Unterlagen von Ex-Mitarbeitern vor, die jedoch negative Erfahrungen machen mussten und hohe Beträge an Telis zurückzahlen mussten.

Senden Sie bitte Ihre Erfahrungen an:
VFE-TV
Redaktion
Johann Tillich
85757 Karlsfeld
Hermann-Löns-Str. 14
Telefon: 08131-996535
Handy: 0172-2987651
Fax: 08131-996536
Mail: johann.tillich@vfe-tv.de
Internet: http://www.vfe-tv.media

 

Share