Pfändungstabelle 2019-2021

Die Pfändungsfreibeträge erhöhen sich turnusgemäß wieder zum 01.07.2019.

Die neue Pfändungstabelle (2019-2021) gibts zum Download hier (klick rauf).

Die Pfändungstabelle (gesetzlich verankert im §850c ZPO) regelt sämtliche Pfändungsfreigrenzen bei laufenden Einkünften.

Sie gibt darüber Aufschluss, welcher Teil des Nettoeinkommens bei Schuldnern z.B. über eine Lohn- oder Gehaltspfändung gepfändet werden kann.

Der Grundfreibetrag liegt ab dem 01.07.2019 bei € 1.179,99 für eine Einzelperson. Dieser zur Sicherung des Lebensunterhaltes dienende unpfändbare Betrag erhöht sich durch Unterhaltspflichten gegenüber Kindern oder geringfügig verdienenden Ehegatten.

Kindergeld ist unpfändbar. Pfändungsfrei ist u.a. auch Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld bis zur Hälfte des monatlichen Einkommens (maximal € 500) und 50% von geleisteten Überstunden.

Die Pfändungstabelle regelt auch den bei einem Insolvenzverfahren abzuführenden Betrag an den Insolvenzverwalter.

Share