VFE-TV sucht für mehrere Reportagen Betroffene mit gescheiterten Immobilienfinanzierungen

Was Verbraucher tun können, wenn durch Corona die Baufinanzierung wackelt

Hält die Corona-Pandemie länger an, werden manche Hauskäufer ihre Darlehensraten nicht mehr bezahlen können. Was Kreditnehmer jetzt wissen müssen.

Wegen der Coronakrise droht vielen Arbeitnehmern Kurzarbeit oder im schlimmsten Fall ein Verlust des Arbeitsplatzes. Zahlreiche Selbstständige bangen um ihre Existenz. Wer keine Rücklagen aufgebaut hat, gerät schnell in eine finanziellen Schieflage. Oft können auch die Raten für die Baufinanzierung nicht mehr gezahlt werden.

Aus dieser Klemme gibt es mehrere Auswege, auch mit gesetzlicher Hilfe. Kreditnehmer sollten genau abwägen, welcher Schritt passt, um nicht später folgenschwere Entscheidungen zu bereuen.

„Ein Liquiditätsengpass ist immer ein höchst individuelles Problem“, sagt Niels Nauhauser, Abteilungsleiter Altersvorsorge, Banken, Kredite bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die Möglichkeiten, sich Luft zu verschaffen, hängen vor allem mit der Dauer der Finanzklemme und ihrer Höhe zusammen. Betroffene sollten frühzeitig mit ihrer Bank sprechen.

Die Kreditgeber seien an einer langfristig funktionierenden Kundenbeziehung und an möglichst wenig Kreditausfällen interessiert, sagt Horst Biallo, Gründer des Verbraucherportals Biallo: „Die Kreditinstitute sind bereit, den Darlehensnehmern in der aktuellen Situation Zugeständnisse zu machen“, ist seine Erfahrung aus Gesprächen mit Kredithäusern.

Share