Willkommen! Gemeinsam weiter auf dem Erfolgsweg

Da ergehen sich die einen in stumpfsinnigen, vor Selbstmitleid triefenden Diskussionsforen und weigern sich konsequent, die Wirklichkeit zu sehen, während sie sich gegenseitig ununterbrochen beweihräuchernd als das sprichwörtliche „Dutzend Gerechter“ verkennen.

Da folgen die anderen in apostolischem Eifer missionierend umherziehenden „Heilsverkündern“, die ob konsequenter Erfolglosigkeit auf immer neue Phantastereien verfallen und ihre Fans mühelos dazu bringen können, ihnen zu glauben. – Und dann sind da noch die Fanatiker, die ihre vermeintlich alleinseligmachende Meinung in unermüdlicher Einfalt kund tun und alle oder alles verteufeln, was anderer Ansicht ist. Und schließlich sind da noch die vom grenzenlosen Neid Geplagten, die kübelweise Dreck über die Erfolgreichen auszuschütten versuchen. Und das alles, liebe Leserinnen und Leser, verbreiten diese vom schieren Drang zum Edlen beinahe platzenden Zeitgenossen in einer Form, die annnehmen lässt, dass der Schaden, den sie wohl erlitten haben, nicht nur wirtschaflicher Natur sein könnte.

Und doch: Die Schwätzer reden von Erfolgen. Vor allem dort, wo keine zu erkennen sind. Wo aber wirklich Erfolge erzielt werden, die den Betroffenen helfen, dem Schuldenturm zu entkommen, versuchen sie diese entweder zu leugnen oder wegzudiskutieren.

Die Wahrheit lässt sich nicht wegdiskutieren, auch nicht mit fanatischem Eifer. Erfolge sehen wir eben nicht in langwierigen Prozessen, die in letzte Instanz im Nichts enden, sondern in wirklichen Lösungen.

Johann Tillich, VfE-Präsident

Share